Posted: 2017-05-23 11:33:00

Das Bezirksamt tritt Presseveröffentlichungen von Refugee Movement und der Antifa vom heutigen Tage entgegen:

Der Abbau von Zelten u.ä. ist gestern in einvernehmlichen Gesprächen mit allen Beteiligten vereinbart worden. Eine Räumung und ein Polizeieinsatz – wie fälschlich behauptet – haben nicht stattgefunden. Dessen ungeachtet bleibt es bei der klaren Linie des Bezirksamtes, auf öffentlichem Straßenland und / oder seinen Grundstücken – in diesem Fall dem Julius-Morgenroth-Platz – keine Camps o.ä. zu dulden.

Es wird begrüßt, dass die Leitung des Landesamtes für Flüchtlinge den protestierenden Bewohner*innen der Notunterkunft zugesagt hat, sich der vorgetragenen Probleme anzunehmen und deren Lösung miteinander im Dialog wöchentlich zu evaluieren. Auch das bezirkliche Gesundheitsamt ist engmaschig eingebunden.

Refugee Movement und die Antifa gefährden mit ihrem Aufruf die Möglichkeit der Flüchtlinge, den Julius-Morgenroth-Platz (zwischen Bürgeramt Hohenzollerndamm 174/177 und dem ehemaligen Rathaus Wilmersdorf) für ihren friedlichen Protest zu nutzen.

Im Auftrag

Gottschalk

View More
  • 0 Comment(s)
Zufallscode
Bild neu laden
Gib den Zufallscode hier ein
TOP